Hauptmenü

energiewende: sozial-ökologisch

Ergebnisse & Handlungsempfehlungen

Alle Projekte im Überblick


Anschlussprojekte

Wie lassen sich die Ergebnisse dieses Programms in praktisch umsetzbare Konzepte zur Bürgerbeteiligung übersetzen, die fair und sozial gerecht sind? Mehr

  1. sanieren|entscheiden
  2. sanieren|gestalten
  3. Stromsparberatung
  4. Wärmeberatung
  5. Batteriespeicher
  6. Energiearmut
  7. Mieterstrommodelle
  8. NetzentwicklungPlus
  9. WärmenetzePlus
  10. Energiebedarfsrechner
  11. EnergiewendePlay

Bürger, Geschäftsmodelle & Co.

Wie nutzen wir Energie effizienter? Welche Strompreismodelle sind gerecht? Wie können Bürger als Energieproduzenten zur Energiewende beitragen? Mehr

  1. enEEbler
  2. Energiesuffizienz
  3. InnoSmart
  4. Klima-Citoyen
  5. KomMA-P
  6. SoKo Energiewende
  7. Prosumer-Haushalte
  8. Stromeffizienzklassen

Entwicklungsoptionen

Brauchen wir eine zentrale oder dezentrale Stromversorgung? Wie können wir Energie speichern? Wieviel kostet der Umbau und wie lässt er sich finanzieren? Mehr

  1. EnGeno
  2. RESYSTRA
  3. SMiG
  4. Transparenz Stromnetze
  5. VerNetzen

Gebäude und Siedlungen

Wie kommen wir zu einem energetisch sanierten Gebäudebestand? Wie kann die Sanierung sozialverträglich und wirtschaftlich umgesetzt werden? Mehr

  1. iENG
  2. EnerTransRuhr
  3. EnWorKS
  4. Gebäude-Energiewende
  5. Lokale Passung
  6. TransStadt

Governance

Müssen sich die Rollen von Wirtschaft, Staat, Politik und Zivilgesellschaft bei der Energiewende ändern? Welche Politik fördert Innovationen und Investitionen? Mehr

  1. DZ-ES
  2. de.zentral
  3. ENERGIO
  4. EnerLOG
  5. Investitionsschub
  6. LITRES
  7. SW-Agent
  8. W3

Partizipationsstrategien

Wie lässt sich eine breite gesellschaftliche Beteiligung bei der Umsetzung der Energiewende gestalten? Welche Verfahren gibt es dafür und wie müssen sie weiterentwickelt werden? Mehr

  1. Akzente
  2. AKZEPTANZ
  3. Demoenergie
  4. Dezent Zivil
  5. Energiekonflikte
  6. e-transform

Wissenschaftliche Koordination

Wie kann der Austausch zwischen den 33 Forschungsprojekten gestärkt werden? Welche übergreifenden Ergebnisse bringt das Forschungsprogramm? Mehr

Informationen zur Benutzung


Auf diesen Seiten finden Sie Informationen zu 33 aktuellen Forschungsprojekten. Sie werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms "Umwelt- und gesellschaftsverträgliche Transformation des Energiesystems" gefördert. Die Projekte sind fünf thematischen Clustern zugeordnet:

Die Karte auf der Startseite zeigt die Cluster durch jeweils eine Illustration und die 33 Projekte durch eine rote Markierung. Durch Klicken auf eine dieser Markierungen öffnet sich ein kleines Fenster mit Kurzinformationen zu einem Projekt. Klicken Sie in diesem Fenster auf den Projektnamen, um ausführliche Informationen zu erhalten.

Alternativ können Sie auf die Projektinformationen auch direkt zugreifen, indem Sie den Menüpunkt "Projekte" wählen oder auf den Button "Liste" klicken.

Ein Stern in einem der roten Symbole zeigt an, dass es zu dem betreffenden Projekt Neuigkeiten gibt. Diese können Sie unter dem Menüpunkt "Projekt-News" abrufen. Dort sind die Nachrichten nach ihrem Erscheinungsdatum sortiert. Alternativ haben Sie dort auch die Möglichkeit, gezielt nach Nachrichten aus einem bestimmten Projekt zu suchen.

Schließlich finden Sie auf diesen Seiten auch Informationen zur Wissenschaftlichen Koordination des Forschungsprogramms.

Beachten Sie bitte, dass sich diese Seite automatisch der Bildschirmgröße Ihres Gerätes anpasst. Bei kleinen Bildschirmen wie etwa in Smartphones wird die illustrierte Karte nicht angezeigt. Stattdessen erscheint als Startseite die unter dem Menüpunkt "Projekte" verfügbare Übersicht.  

×Schließen

Wissenschaftliche Koordination: Literaturtipp

Schließen

12.03.2015
Neue Studie zur Kostenentwicklung bei Solarenergie

Die Wissenschaftliche Koordination (WiKo) des BMBF-Programms „Umwelt- und sozialverträgliche Transformation des Energiesystems“ stellt in unregelmäßigen Abständen interessante neue Veröffentlichungen vor. Die Vorstellung der Studien bedeutet nicht, dass die WiKo mit einzelnen Bewertungen und eventuellen politischen Schlussfolgerungen der jeweiligen Studie übereinstimmen muss.

Im Februar 2015 hat das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE im Auftrag der Initiative „Agora Energiewende“ die Studie  „Current and Future Cost of Photovoltaics“ veröffentlicht. Die Studie untersucht die Kostenentwicklung großer Photovoltaik-Freiflächenanlagen. Die seit 1980 nachvollziehbare Lernkurve in diesem Bereich dient als Grundlage, um in verschiedenen Szenarien die mögliche zukünftige Entwicklung der Stromgestehungskosten bis 2050 abzubilden. Die Studie kommt zu den folgenden Schlussfolgerungen:

  • Photovoltaik stellt bereits heute eine kostengünstige erneuerbare Energie-Technologie dar. Die Stromgestehungskosten großer Freiflächen-Anlagen sind in Deutschland in dem Zeitraum von 2005 bis 2014 von 40 ct/kWh auf 9 ct/kWh gesunken. In sonnigeren Regionen der Erde wurden noch niedrigere Preise verzeichnet.
  • Solarenergie wird in naher Zukunft in vielen Regionen der Welt die günstigste Form der Stromerzeugung sein. Auch unter Ausschluss eines technischen Durchbruchs  ist ein Ende der Kostenreduktion nicht in Sicht. Abhängig von der jährlichen Sonneneinstrahlung werden Stromgestehungskosten zwischen 4 bis 6 ct/kWh bis 2025, und 2 bis 4 ct/kWh bis 2050 erwartet (konservative Schätzung).
  • Das finanzielle und regulatorische Umfeld spielen eine Schlüsselrolle für die zukünftige Kostenreduktion. Die Kosten der Hardware, die auf globalen Märkten bezogen wird, werden ungeachtet lokaler Bedingungen sinken. Im Gegensatz dazu können durch regulatorische Bedingungen und durch höhere Finanzierungskosten die Stromgestehungskosten um bis zu 50 Prozent angehoben werden. Diese könnte unter Umständen den Effekt der höheren Sonneneinstrahlung überkompensieren.
  • Die meisten Szenarien unterschätzen die Rolle von Solarenergie für zukünftige Energiesysteme. Basierend auf überholten Kostenkalkulationen gehen die meisten Szenarien, die  private, regionale oder globale Stromversorgungssysteme abbilden, von einem kleinen Anteil solarer Energie aus. Die Ergebnisse der Studie implizieren die Notwendigkeit einer grundlegenden Überprüfung kostenoptimaler Entwicklungspfade.

Sie können die Studie hier herunterladen:  „Current and Future Cost of Photovoltaics“.

Vollständiger Titel der Studie: Fraunhofer ISE (2015). Current and Future Cost of Photovoltaics. Long-term Scenarios for Market Development, System Prices and LCOE of Utility-Scale PV Systems. Study on behalf of Agora Energiewende. 

Mehr Informationen zur Wissenschaftlichen Koordination