Hauptmenü

energiewende: sozial-ökologisch

Ergebnisse & Handlungsempfehlungen

Alle Projekte im Überblick


Anschlussprojekte

Wie lassen sich die Ergebnisse dieses Programms in praktisch umsetzbare Konzepte zur Bürgerbeteiligung übersetzen, die fair und sozial gerecht sind? Mehr

  1. sanieren|entscheiden
  2. sanieren|gestalten
  3. Stromsparberatung
  4. Wärmeberatung
  5. Batteriespeicher
  6. Energiearmut
  7. Mieterstrommodelle
  8. NetzentwicklungPlus
  9. WärmenetzePlus
  10. Energiebedarfsrechner
  11. EnergiewendePlay

Bürger, Geschäftsmodelle & Co.

Wie nutzen wir Energie effizienter? Welche Strompreismodelle sind gerecht? Wie können Bürger als Energieproduzenten zur Energiewende beitragen? Mehr

  1. enEEbler
  2. Energiesuffizienz
  3. InnoSmart
  4. Klima-Citoyen
  5. KomMA-P
  6. SoKo Energiewende
  7. Prosumer-Haushalte
  8. Stromeffizienzklassen

Entwicklungsoptionen

Brauchen wir eine zentrale oder dezentrale Stromversorgung? Wie können wir Energie speichern? Wieviel kostet der Umbau und wie lässt er sich finanzieren? Mehr

  1. EnGeno
  2. RESYSTRA
  3. SMiG
  4. Transparenz Stromnetze
  5. VerNetzen

Gebäude und Siedlungen

Wie kommen wir zu einem energetisch sanierten Gebäudebestand? Wie kann die Sanierung sozialverträglich und wirtschaftlich umgesetzt werden? Mehr

  1. iENG
  2. EnerTransRuhr
  3. EnWorKS
  4. Gebäude-Energiewende
  5. Lokale Passung
  6. TransStadt

Governance

Müssen sich die Rollen von Wirtschaft, Staat, Politik und Zivilgesellschaft bei der Energiewende ändern? Welche Politik fördert Innovationen und Investitionen? Mehr

  1. DZ-ES
  2. de.zentral
  3. ENERGIO
  4. EnerLOG
  5. Investitionsschub
  6. LITRES
  7. SW-Agent
  8. W3

Partizipationsstrategien

Wie lässt sich eine breite gesellschaftliche Beteiligung bei der Umsetzung der Energiewende gestalten? Welche Verfahren gibt es dafür und wie müssen sie weiterentwickelt werden? Mehr

  1. Akzente
  2. AKZEPTANZ
  3. Demoenergie
  4. Dezent Zivil
  5. Energiekonflikte
  6. e-transform

Wissenschaftliche Koordination

Wie kann der Austausch zwischen den 33 Forschungsprojekten gestärkt werden? Welche übergreifenden Ergebnisse bringt das Forschungsprogramm? Mehr

Informationen zur Benutzung


Auf diesen Seiten finden Sie Informationen zu 33 aktuellen Forschungsprojekten. Sie werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms "Umwelt- und gesellschaftsverträgliche Transformation des Energiesystems" gefördert. Die Projekte sind fünf thematischen Clustern zugeordnet:

Die Karte auf der Startseite zeigt die Cluster durch jeweils eine Illustration und die 33 Projekte durch eine rote Markierung. Durch Klicken auf eine dieser Markierungen öffnet sich ein kleines Fenster mit Kurzinformationen zu einem Projekt. Klicken Sie in diesem Fenster auf den Projektnamen, um ausführliche Informationen zu erhalten.

Alternativ können Sie auf die Projektinformationen auch direkt zugreifen, indem Sie den Menüpunkt "Projekte" wählen oder auf den Button "Liste" klicken.

Ein Stern in einem der roten Symbole zeigt an, dass es zu dem betreffenden Projekt Neuigkeiten gibt. Diese können Sie unter dem Menüpunkt "Projekt-News" abrufen. Dort sind die Nachrichten nach ihrem Erscheinungsdatum sortiert. Alternativ haben Sie dort auch die Möglichkeit, gezielt nach Nachrichten aus einem bestimmten Projekt zu suchen.

Schließlich finden Sie auf diesen Seiten auch Informationen zur Wissenschaftlichen Koordination des Forschungsprogramms.

Beachten Sie bitte, dass sich diese Seite automatisch der Bildschirmgröße Ihres Gerätes anpasst. Bei kleinen Bildschirmen wie etwa in Smartphones wird die illustrierte Karte nicht angezeigt. Stattdessen erscheint als Startseite die unter dem Menüpunkt "Projekte" verfügbare Übersicht.  

×Schließen

EnWorKS

Schließen

03.09.2015
Senkung der Modernisierungsumlage: ein Beitrag zum Mieterschutz?

Die weitere Begrenzung der erlaubten Mieterhöhung bei Modernisierungsmaßnahmen führt zum einem stärkeren Anstieg der Mieten. Zu diesem scheinbar paradoxen Ergebnis kommen Forscher des Projekts EnWorKS in einer aktuellen Studie. Den Plänen der Bundesregierung, die Modernisierungsumlage von derzeit 11 auf 10 Prozent zu verringern, erteilen sie deshalb eine Absage. Stattdessen schlagen sie vor, die ortsübliche Vergleichsmiete stärker an der Gesamtenergieeffizienz der Gebäude auszurichten.

In Deutschland dürfen die Mieten nur bei einem Mieterwechsel oder bei Modernisierungsmaßnahen über die ortsübliche Vergleichsmiete hinaus erhöht werden. Die Modernisierungsumlage erlaubt es Vermietern, einen Teil ihrer Kosten etwa für eine energetische Sanierung auf die Mieten umzulegen. Dadurch wollte die Politik sowohl Anreize für die Modernisierung von Wohnraum setzen als auch die Mieter vor zu großen Belastungen schützen. Wie die EnWorKS-Forscher herausfanden, hat diese Idee jedoch einen Haken. 

Der entscheidende Punkt: Vermieter können die höhere Miete so lange einfordern, bis die ortsübliche Vergleichsmiete aufgeholt hat – und zwar unabhängig davon, wann die Sanierungskosten gedeckt sind. Das bedeutet: Je teurer die Modernisierung ist, desto länger können Vermieter von der höheren Miete profitieren. Mit ihren Berechnungen können die EnWorKS-Forscher nun zeigen, dass eine Senkung der Modernisierungsumlage auf 10 Prozent nicht wie beabsichtigt zu geringeren, sondern zu höheren Mieten führt.

Und noch etwas kann passieren: Vermieter unterlassen bei einer verringerten Umlage eine beabsichtigte Modernisierung ganz, weil sie eine Steigerung der Modernisierungskosten und die damit für sie erzielbaren positiven Effekte nicht realisieren können. Insgesamt, so die EnWorKS-Forscher, würde eine Senkung der Modernisierungsumlage also sowohl zu teureren Modernisierungen und damit höheren Mieten führen, also auch dazu, dass weniger Gebäude saniert werden.

Downloads

Mehr Informationen zum Projekt EnWorKS